POLO Magazine is upgrading, please feel free to log in as usual. Thank you for your patience with any inconvenience.

Welcome visitor you can log in or create an account

St Moritz Polo - Born in a Blizzard



It had snowed all night and you would never have guessed there was a polo field beneath
all that snow» says Reto Gaudenzi, reminiscing about that Saturday, 26 of January 1985. For
two years, he had worked hard to make the first polo tournament on snow happen; he had
convinced innovators, won over sceptics and ignored notorious grousers. And now, his
«baby» was about to be buried under a pile of snow: «There was far too much for it to be
compressed. And the town’s large and heavy snowblowers would simply have cracked
through the ice on the lake.»
Polo players are fighters and Reto Gaudenzi would not let himself be disheartened: «Thank
goodness, Engadine people are known for not letting you down. We all started making
telephone calls at the crack of dawn and by seven o’clock, two dozen locals had arrived to
help clear the field with their small private snowblowers.». It was hard going for the
volunteers but after six hours of strenuous effort, they had finally managed to clear a field
measuring a respectable 40 by 80 meters—the world premiere of snow polo could begin.
Where else but in St. Moritz?
The idea of snow polo was born some two years previously. Hanspeter Danuser, St. Moritz’s
legendary tourism director, quizzed Reto Gaudenzi on whether it would in fact be possible to
play polo on snow. At first glance, there appeared to be no reason why it could not be done.
So, Danuser went ahead and announced that St. Moritz would be holding the world’s first
snow polo tournament.
Given that horse races had been held on the frozen lake since the early 1900’s—as well as
show jumping nearby—expertise was on hand on how to prepare these grounds for an
equestrian event as well as on how to ride a horse on snow competitively. Still, the rehearsal
one year ahead of the tournament turned into an adventure: «We didn’t have any polo ponies
for the test match» says Gaudenzi, grinning at the recollection. «Our riding horses might
have been accustomed to snow, but they were freaked out by the polo sticks and the ball.»
The rehearsal turned into a «snow rodeo» rather than anything else, but the team’s
unwavering optimism prevailed and the tournament date was set for January 1985. There
was still a long way to go, though, and numerous polo friends pitched in to make the
tournament happen. Bringing four teams and their horses to the Engadin Valley was no
minor feat—neither from a logistical nor a financial perspective. Potential sponsors were
reticent; no one was eager to bear the burden of a premiere.

Cartier – since 1985
Hanspeter Danuser enabled a meeting between Reto Gaudenzi and Cartier’s country
manager Horst Edenhofer, who took to the idea quickly and in turn was able to convince his
managers in Paris. This commitment has paid off for both sides—the winning team will be
lifting the Cartier Trophy in triumph for the 30th time this year.
The pioneering team around Reto Gaudenzi organised the St. Moritz tournament for 15
years. Over time, it grew into one of the key sporting and social events of the world polo
community and a fixture in St. Moritz’s diverse winter programme. In 1999, Gaudenzi and his
team handed over responsibility to their successors and were looking forward to seeing their
initiative flourish further.
After its 2014 edition, having lost both organisers and financial backers, the tournament was
facing an uncertain future. Reto Gaudenzi, who by now organises polo tournaments around
the world, immediately stepped into the breach: «We were distressed by the uncertain future
of this top event in St. Moritz’s social and sportive calendar.» Together with other Swiss polo
enthusiasts, he founded Evviva Polo St. Moritz Ltd and made his comeback as organiser of
«his» tournament.
It would have been impossible to carry out a tournament for 32 years in a row without
support from others: sponsors, benefactors, the city council, the tourism organisations and,
not to forget, myriad volunteers have each contributed in their way towards making the event
happen.
Out of the blizzard into the world
The very first polo matches on snow were played, that said Saturday in January 1985, in
heavy snowfall, making for minimal visibility and horses treading in deep snow, on a field five
times smaller than today. That did not prevent the novel concept from turning into a success.
The weather changed overnight and the following day awoke to brilliant sunshine, drawing a
large crowd to the event. With more than a thousand spectators and a hundred journalists or
more, the world premiere of snow polo got off to a brilliant start.
Since then, snow polo has been adopted around the world, which helped spread the
fascination for this ancient sport dating back to 600 BC. The St. Moritz tournament remains
unrivalled: being the only high-goal tournament on snow, St. Moritz is still the most important
meeting place of the world snow polo community.

Hintergrund
Geboren in einem Schneesturm
«Es hatte die ganze Nacht geschneit und das Polofeld war unter dem Neuschnee nicht mehr
zu erkennen», erinnert sich Reto Gaudenzi an den Samstag, 26. Januar 1985. Zwei Jahre
lang hatte er auf das weltweit erste Snow Polo Turnier hin gearbeitet; Innovative überzeugt,
Zweifler bekehrt und notorische Meckerer ignoriert. Und nun drohte sein «Baby» im Schnee
zu versinken: «Der Schnee lag zu hoch, um ihn einfach platt zu walzen, aber die grossen
Räumungsmaschinen der Gemeinde waren für das Eis auf dem See einfach zu schwer.»
Polospieler sind Kämpfer, und so liess sich Gaudenzi nicht entmutigen: «Zum Glück sind die
Einheimischen bekannt dafür dass sie dich nicht einfach hängen lassen. Wir hängten uns
also mitten in der Nacht an die Telefone und um 7 Uhr standen zwei Dutzend Freiwillige mit
kleinen Schneefräsen bereit, um das Feld frei zu räumen». Wir kamen mit ihren kleinen
Maschinen fast nicht voran, aber nach sechs schweisstreibenden Stunden hatten wir
immerhin ein Feld von 40 auf 80 Meter freigeräumt: Die Weltpremiere des Snow Polo konnte
beginnen.
Wo, wenn nicht in St. Moritz?
Die Idee zum Snow Polo war gut zwei Jahre vorher entstanden. Der legendäre St. Moritzer
Kurdirektor Hanspeter Danuser hatte Gaudenzi darauf angesprochen, ob man Polo nicht
auch auf Schnee spielen könne. Auf den ersten Blick sprach nichts dagegen, und so
kündigte Danuser kurzerhand an, St. Moritz werde das erste Snow Polo Turnier der Welt
ausrichten.
Schon seit Anfang des 20. Jahrhunderts finden auf dem St. Moritzersee Pferderennen und
gleich daneben auch ein Springreiten statt. Das Know-how zur Präparierung eines Platzes
und zum Pferdesport im Schnee waren also vorhanden. Das Probetraining ein Jahr vor dem
Turnier wurde dennoch zum Abenteuer: «Für unseren Test hatten wir keine Polo-Ponys zur
Hand,» lacht Gaudenzi. «Unsere Reitpferde kannten zwar den Schnee, aber die Polo-Sticks
und der Ball machten sie total verrückt».
Der Test geriet so zum «Snow Rodeo», aber der Optimismus aller Beteiligten obsiegte und
das Turnier wurde auf den Januar 1985 angesetzt. Bis dahin war es freilich noch ein weiter
Weg, bei dem viele Polofreunde halfen. Vier Teams mit Pferden ins Engadin zu bringen, war
ein Kraftakt – auch finanziell. Das Echo bei potentiellen Sponsoren war verhalten positiv.
Niemand wollte das Risiko einer Premiere mittragen.

Cartier – seit 1985
Durch Vermittlung von Hanspeter Danuser kam ein Kontakt mit Cartier zustande. Der
Schweizer Direktor Horst Edenhofer liess sich begeistern und überzeugte auch seine
Vorgesetzten in Paris. Ein Engagement, das sich für beide Seiten bewährte: Seit mittlerweile
31 Jahren spielen die Teams in St. Moritz um die Cartier Trophy.
15 Jahre lang organisierte die Pioniermannschaft um Gaudenzi das St. Moritzer Turnier. Es
etablierte sich als gesellschaftlich und sportlich wichtiges Treffen der weltweiten Polo-
Gemeinde und bildete rasch einen wichtigen Eckpfeiler des vielfältigen St. Moritzer
Winterprogramms. 1999 gaben Gaudenzi und sein Team die Verantwortung in neue Hände
und freuten sich auf den weiteren Erfolg ihrer Initiative.
Nach der Austragung 2014 stand das Turnier – ohne Veranstalter und – vor einer
ungewissen Zukunft. Reto Gaudenzi, der heute weltweit Poloturniere organisiert, musste
schnell handeln: «Die Unsicherheit über die Zukunft dieses sportlichen und
gesellschaftlichen Spitzen-Events in St. Moritz liess uns keine Ruhe.» Zusammen mit
weiteren Schweizer Polo-Freunden gründete er die Evviva Polo St. Moritz AG und gab sein
Comeback als Organisator «seines» Turniers.
Dass St. Moritz seit 32 Jahren ein jährliches Poloturnier veranstaltet, ist keine
Selbstverständlichkeit: Über all die Jahre haben Sponsoren, Gönner, Gemeinde,
Tourismusorganisationen und nicht zuletzt zahllose Freiwillige dafür gesorgt, dass das
Poloturnier jedes Jahr finanziert und durchgeführt werden konnte.
Aus dem Schneesturm rund um die Welt
Die weltersten Polomatches auf Schnee fanden an besagtem Januarsamstag 1985 bei
starkem Schneefall, minimaler Sicht, tiefen Boden und auf einem verkleinerten Feld statt.
Dem Erfolg der Idee tat das keinen Abbruch. Schon tags darauf hatte das Wetter gedreht;
bei strahlendem Sonnenschein waren mehr als 1000 Leute und über 100 Journalisten auf
den See gekommen und machten das erste Snow Polo Turnier zum Erfolg.
Seither hat sich Snow Polo auf der ganzen Welt etabliert und so geholfen, die Faszination für
den über 2600 Jahre alten Polo-Sport zu verbreiten. Geblieben ist der Status des Turniers
von St. Moritz: Als einziges High Goal Turnier auf Schnee gilt St. Moritz noch immer als
wichtiges Treffen der Snow Polo Gemeinschaft weltweit.